Kompensation mit myclimate

Sequent ist von myclimate.org zertifiziert, um seinen CO2-Fußabdruck bei der Herstellung seiner Produkte auszugleichen.
Wir gehen sogar noch einen Schritt weiter und kompensieren den Kohlenstoff-Fußabdruck 10 Mal mehr als erforderlich. 

1000% iger Kohlenstoffausgleich

Die Produktion jeder Sequent-Uhr erzeugt 8,7 kg CO2. Um sicherzustellen, dass wir Gutes tun, kompensieren wir 90 kg CO2 pro produzierter Uhr, indem wir mit Hilfe von myclimate.org Bäume pflanzen.

Gemeinschaftsaufforstung in Nicaragua

Diese gemeindebasierte Aufforstungsinitiative befindet sich in einem kritischen Wassereinzugsgebiet, das in Nicaraguas wichtigste Flussmündungen, den Estero Real, mündet.

Durch die Wiederaufforstung dieser Region spielt das Programm eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Wasserkreislaufs, was sich sowohl lokal als auch international positiv auf die Wasserqualität und die biologische Vielfalt auswirkt und die Lebensqualität der Kleinbauern verbessert.

Mehr erfahren

Gesundheitliche Merkmale

Informieren deine Kunden über Blogbeiträge, Produkte oder Werbeaktionen. Verwende diesen Text, um Produkte zu beschreiben, Details zur Verfügbarkeit und zum Stil mitzuteilen oder als Platz für aktuelle Bewertungen oder FAQs.

Wir haben nur einen Planeten

Unsere Partnerschaft mit myClimate, einer Schweizer Klimaschutzstiftung, ermöglicht es uns, das Zehnfache des Kohlenstoffs zu kompensieren, der bei der Herstellung unserer Uhren entsteht.

Die Gründer, unsere Vision

Sequent wurde in der Schweiz mit dem Ziel gegründet, unsere Gesundheit auf die modernste und müheloseste Weise zu verbessern. 

Upcycling with #tide

Der Ozean erstickt an der Plastikverschmutzung. Es müssen dringend Lösungen gefunden werden, sonst wird der Ozean bis zum Jahr 2050 mehr Plastik als Fisch enthalten.

Lösung

#tide bietet eine Lösung für diese Verschmutzung: Wir recyceln Plastikmüll aus dem Meer und verwandeln ihn in einen hochwertigen Rohstoff. Sie geben dem Plastikmüll einen Wert.

Regeneriert in der Schweiz

Sie haben sich mit Wissenschaftlern der Schweizerischen Hochschule für Technik und Architektur zusammengetan. Gemeinsam haben sie eine preisgekrönte Methode entwickelt, um degeneriertes Plastik zu reparieren. Um das Ziel sauberer Ozeane zu erreichen, bieten sie nicht nur eine technische Lösung, sondern haben auch ein globales Netzwerk aufgebaut.

×